-A +A

Das Departement Charente-Maritime

Fort Boyad, Charente Maritime

Das Departement Charente-Maritime erstreckt sich über eine Länge von 6864 km² und grenzt an 5 weitere Departements 

Seine Atlantikfassade lädt zum Träumen ein : 463 km Küste, wovon sich 230 km auf den Inseln befinden. Die Inseln Oléron, Ré, Aix gegenüber vom Fort Boyard, und Madame machen den Charme aus. 

Das Landesinnere ist ebenso sehr anziehend, dank der unzähligen Weinstöcke aus denen der Pineau des Charentes und Cognac hergestellt wird. 
3 Flüsse durchqueren das Gebiet, die Charente, die Seudre und die Sèvre Niortaise mit Ihren 17 Nebenflüssen und tragen zu der Schönheit der Natur und der landschaftlichen Tradition bei. 

Die wichtigsten Städte sind La Rochelle, Rochefort, Saintes und Royan. 

Charente-Maritime verfügt, dank des Einflusses des Ozeans, über ein mildes Winterklima und eine starke Sonneneinstrahlung. Es ist das meistbesuchte Küstendepartement des französischen Atlantiks und eines der beliebtesten ganz Frankreichs. 

Das Departement zählt bei der letzten Volkszählung 633 417 Einwohner. Charente-Maritime gehört zu der Region Nouvelle-Aquitaine. 

Die Sehenswürdigkeiten 

Charente-Maritime schützt und bewährt sein Kulturerbe

Das berühmte Fort Boyard, vor der Insel Aix gelegen, wurde von Vauban im 17. Jahrhundert vorgesehen um das große Arsenal von Rochefort zu schützen, wurde aber letztendlich erst im 19. Jahrhundert fertig gebaut.  Monsieur de Vauban, Ingenieur, Stadtplaner, Militärarchitekt des Königs, hat seine Spuren hinterlassen. Die von ihm erbauten Befestigungsanlagen auf den Inseln und der Küste Charente-Maritimes sind Zeugen unserer Geschichte in Frankreich. War Vauban ein Genie? 

Brouage, ein befestigtes Dorf inmitten des Sumpfgebietes, 6 km von Marennes entfernt, war einst ein wichtiger Hafen für den Salzhandel. 

Die königliche Seilerei von Rochefort ist ein denkmalgeschütztes Gebäude, welches zur Herstellung der Taue der königlichen Schiffe genutzt wurde. Hier wurde außerdem vor 20 Jahren der Verein Hermione – La Fayette zum Wiederaufbau der Fregatte Hermione gegründet. Dieses Schiff ermöglichte La Fayette in 1780, sich den amerikanischen Rebellen, im Kampf um ihre Unabhängigkeit, zu nähern.        

Auch andere Sehenswürdigkeiten lohnen den Umweg. Sie verzaubern Groß und Klein

Das Aquarium

Das Aquarium

Das Aquarium von La Rochelle lädt zu einer Entdeckungsreise im Herzen der Ozeane ein, lässt Sie über 12 000 Meerestiere entdecken und bringt Ihnen alles über die unglaubliche biologische Vielfalt und die Unterwasserwelt bei. Es handelt sich um eines der größten privaten Aquariums Europas und ist ein wahrhaftes Museum über die Meeresflora und –fauna.

Der Zoo La Palmyre

Der Zoo La Palmyre

La Palmyre befindet sich auf der Halbinsel von Arvert, zwischen Royan und der Insel Oléron. Der als Landschaftsgarten angelegte Park befindet sich inmitten von einem 18 Hektar großen Pinienwald. Die Besucher können 1600 Tiere aus 115 verschiedenen Arten beobachten: Primaten, Vögel, Raubtiere, Säugetiere, Reptilien. Jedes Jahr werden 200 bis 250 Geburten verzeichnet. Der Zoo beteiligt sich ebenfalls an zahlreichen Programmen zum Schutz von bedrohten Tierarten. Er spielt eine wichtige Rolle in der Wiedereinführung in ihren natürlichen Lebensraum und setzt einen Schwerpunkt auf die konstante Verbesserung der Lebensqualität der Tiere. 1966 gegründet, La Palmyre ist einer der meistbesuchten Orte in Charente-Maritime.

Paléosite

Paléosite

Paléosite, 15 km von Saintes entfernt, ist eine erstaunliche Zeitreise ins Herz der Vorgeschichte, inmitten von einem 10 Hektar großen Park. Mit Hilfe von international anerkannten Wissenschaftlern und weltweit bedeutenden Spezialisten der Neandertaler wurde dieser Ort kreiert. Ein Museum, verschiedene Aktivitäten und Ausstellungen bringen die Besucher zurück in die Vergangenheit, auf den Spuren unserer Vorfahren. Pierrette, ein Neandertaler-Knochengerüst, wurde vor einigen Jahren nur wenige Minuten von Paléosite entdeckt.

Die Stadt der Austern

Die Stadt der Austern

Besuchen Sie die Stadt der Austern (Cité de l’huître) in Marennes, zwischen Sumpfgebiet und Austernhütten, um alles über den Beruf der Austernzüchter zu lernen. Beim Zusammentreffen mit Fachleuten können Sie alle Ihre Fragen über das Leben und die Sitten dieser vitaminreichen Muschel, der Stolz des Departements, stellen. Besuch der Austernhütten, Kochvorführungen, pädagogische und spielerische Aktivitäten werden die ganze Familie unterhalten. Lernen Sie außerdem das richtige Öffnen der Austern…

Schifffahrtsmuseum von La Rochelle

Schifffahrtsmuseum von La Rochelle

Entdecken Sie diese einzigartige Schiffsflotte Frankreichs direkt neben dem alten Hafen von La Rochelle. Das Musée Maritime von La Rochelle hat mit Unterstützung der Stadt 8 Schiffe restauriert; France 1 (meteorologisches Forschungsschiff), Angoumois (Schleppnetzfischer), Saint Gilles (Hochsee-Schlepper), Joshua (Ketsch), Manuel Joël (Tiefsee-Trawler), … Einige dieser Schiffe können besichtigt werden. Ausstellungen und Aktivitäten für Kinder werden angeboten. Auf dem France 1 gibt es ein Restaurant.

Naturkundemuseum von La Rochelle

Naturkundemuseum von La Rochelle

Auf den 2000 m² Fläche des Naturkundemuseums von La Rochelle können Sie über 10 000 Objekte aus naturwissenschaftlichen und ethnographischen Sammlungen entdecken. Planen Sie ungefähr 2 Stunden ein, um alle Sammlungen, ausgestopfte Tiere und Vögel, Schmetterlinge und Insekten, afrikanische Archäologie, Völkerkunde, Fossilien, eine wirtschaftliche Bibliothek etc. Das prachtvolle Gebäude befindet sich seit fast 2 Jahrhunderten in einem botanischen Garten, im Herzen von La Rochelle.

Zwei Kulturstätte um die Vergangenheit Charente-Maritimes zu verstehen 

L’Abbaye aux Dames

L’Abbaye aux Dames

Die Abteikirche in Saintes ist ein Juwel der römischen Architektur, nicht zuletzt durch die gewaltigen Dimensionen dieses Gebäudes aus dem 12. Jahrhundert. Ein neues Kulturzentrum wurde nach der Renovierung eingerichtet. Eine wahrhaftige Stadt in der Stadt, die Abteil beherbergt jeden Sommer das klassische Musikfestival von Saintes. L’abbaye aux Dames beherbergte einst 60-80 Mönche; die Schlafzellen sind heute zu Zimmern umgebaut worden, welche für eine oder mehrere Nächte gemietet werden können.

l’Hôpital des Pèlerins

l’Hôpital des Pèlerins

In der mittelalterlichen Stadt Pons gelegen, das Hôpital des Pèlerins (Pilger-Krankenhaus) ist ein ehemaliges Hospiz. Es wurde im 12. Jahrhundert erbaut und diente den Pilgern des Jakobswegs als Etappe auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela. Die gewölbte Vorhalle weist noch viele Graffitis auf und die Portale sind von Skulpturen geschmückt. Darüber hinaus fanden hier Hilfsdürftige und Kranke Unterstützung und unerwünschte / verlassene Kinder wurden aufgenommen. Im Jahr 1988 wurde das Gebäude durch die UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, es ist eins der ältesten erhaltenen Krankenhauskomplexe Europas. Das Gebäude und die Überreste der Kirche können besichtigt werden, um die einstige Geschichte der Pilger zu entdecken. Des Weiteren finden hier kulturelle Veranstaltungen statt. Der Heilpflanzengarten war früher die Apotheke des Hospizes. Er beherbergt heutzutage 130 Pflanzenarten und ist ein Paradies für Heilmediziner und innovative Köche.