-A +A

Saint-Martin-de-Ré

Saint-Martin-de-Ré

SAINT-MARTIN-DE-RÉ, UNESCO-Weltkulturerbe

Als historische Hauptstadt der Ile de Ré ist Saint-Martin-de-Ré ein Dorf mit unvergleichlichem maritimem Charme und ein Ort, den man unbedingt besucht haben muss. 

Rund um seinen Hafen angelegt und von seiner befestigten Stadtmauer geschützt ist es für die Einheimischen und alle Besucher der Ile de Ré ein unumgänglicher Ort der Sommerfrische und Spaziergänge.

Hier bergen die kleinen Gässchen zahlreiche historische Kulturschätze der Insel: die Vinaterie –– ein Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert –, das Hôtel de Clerjotte im Renaissance-Stil oder auch die Zitadelle, von der aus einst die Gefangenen in ihre Straflager aufbrechen mussten.

Ein belebtes Stadtzentrum mit geschichtsträchtigen Gebäuden, Terrassen zum Diskutieren und einem Hafen, wo Fischer und Freizeitsegler in guter Laune kommen und gehen.

Die Geschichte von Saint-Martin-de-Ré

Die historische, wirtschaftliche und administrative Hauptstadt Saint Martin scheint im 10. Jahrhundert ein Dorf zu bilden; schon im Mittelalter ist der Hafen als Stadtkern mit Handwerkern, Verkäufern und Händlern bevölkert, die Wein und Salz exportieren und Getreide und Holz importieren.

Die kommerzielle und strategische Bedeutung von Saint-Martin-de-Ré rückt das Dorf in den Mittelpunkt diverser Begierden. Eine erste dreimonatige Belagerung im Jahr 1627 durch den Herzog von Buckingham bringt den königlichen Festungsbaumeister Vauban dazu, zwischen 1681 und 1685 die Befestigungsanlagen und die Zitadelle zu errichten und gleichzeitig den Hafen und die Meeresfront auszubauen. 1696 wird die Stadt abermals von einer englisch-holländischen Flotte angegriffen, wobei zahlreiche Häuser zerstört und die Kirche beschädigt werden.

Im 18. Jahrhundert folgt eine Phase des Wohlstandes, in der in verschlungenen, engen Gassen, vom Wind geschützt, schöne bürgerliche Häuser errichtet wurden.

Von 1874 bis 1938 wird Saint-Martin zum Sammelort für Sträflinge, bevor sie nach Neukaledonien und vor allem Guyana weitergeschickt wurden.

Heute ist die Kommune mit ihren 2700 Einwohnern und ihrer reichen historischen Vergangenheit ein unumgänglicher Besichtigungsort, organisiert rund um den Hafen, die zahlreichen Restaurants, Terrassen und Bistros sowie um seine Hauptgeschäftsstraßen mit ihren Dekorations-, Konfektionskleidungs- und Souvenirläden.    

 

 Ein historisches Erbe

Ein historisches Erbe

 Die Befestigungsanlagen von Vauban

Mit seinem fantastischen Mauerstern, der Ende des 17. Jahrhunderts von Sébastien Le Prestre de Vauban, dem damaligen Baumeister Ludwigs XIV., erbaut wurde, hat das Dorf seine Mauern und Gebäude in intaktem Zustand bewahrt. Die Cité sollte im Fall eines feindlichen Angriffs der gesamten Inselbevölkerung Schutz bieten können. Dank dieses Bauwerks wurde die Cité von Saint-Martin-de-Ré im Juli 2008 (zusammen mit 11 weiteren wichtigen Sehenswürdigkeiten) von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt.

Einzigartig in ihren Dimensionen, einem Halbkreis mit einem Radius von 1,5 km und Befestigungsanlagen von mehr als 14 km Länge, wurde die städtische Ringmauer von Saint-Martin-de-Ré zwischen 1681 und 1685 erbaut. Im Nordosten stützt sie sich auf eine weitläufige Zitadelle, einer militärischen Cité, die im 19. Jahrhundert in ein Gefängnis umgewandelt wurde. Diese Sehenswürdigkeit, ein Meisterwerk der militärischen Architektur des 17. Jahrhunderts und des schöpferischen Genies des berühmtesten Baumeisters Ludwigs XIV. – Marschall Vauban –, ist heute, eingebettet in seine nicht urbanisierten Glacis, hervorragend erhalten.

Saint-Martin-de-Ré

 Die Befestigungsanlagen von Vauban

Mit seinem fantastischen Mauerstern, der Ende des 17. Jahrhunderts von Sébastien Le Prestre de Vauban, dem damaligen Baumeister Ludwigs XIV., erbaut wurde, hat das Dorf seine Mauern und Gebäude in intaktem Zustand bewahrt. Die Cité sollte im Fall eines feindlichen Angriffs der gesamten Inselbevölkerung Schutz bieten können. Dank dieses Bauwerks wurde die Cité von Saint-Martin-de-Ré im Juli 2008 (zusammen mit 11 weiteren wichtigen Sehenswürdigkeiten) von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt.

Einzigartig in ihren Dimensionen, einem Halbkreis mit einem Radius von 1,5 km und Befestigungsanlagen von mehr als 14 km Länge, wurde die städtische Ringmauer von Saint-Martin-de-Ré zwischen 1681 und 1685 erbaut. Im Nordosten stützt sie sich auf eine weitläufige Zitadelle, einer militärischen Cité, die im 19. Jahrhundert in ein Gefängnis umgewandelt wurde. Diese Sehenswürdigkeit, ein Meisterwerk der militärischen Architektur des 17. Jahrhunderts und des schöpferischen Genies des berühmtesten Baumeisters Ludwigs XIV. – Marschall Vauban –, ist heute, eingebettet in seine nicht urbanisierten Glacis, hervorragend erhalten.

Das Gefängnis und die Zitadelle von Saint-Martin-de-Ré

Wenn man sich Saint-Martin nähert, zeichnen sich schon von weitem die Silhouetten der Zitadelle und des Gefängnisses ab. Die Zitadelle von Saint-Martin-de-Ré ist ein militärisches Bauwerk, das Ende des 17. Jahrhunderts errichtet wurde, um die Ile de Ré zu schützen. Sie ist eine der wichtigsten historischen Monumente der Stadt Saint-Martin-de-Ré und heute eine Strafvollzugsanstalt. Mit ihren 485 Häftlingsplätzen ist sie die wichtigste Hafteinrichtung Frankreichs. Sie kann natürlich nicht besichtigt werden.

Der Hafen

Gesäumt von Restaurants und belebten Terrassen, geschützt von den Befestigungsanlagen und einem Deich am Eingang, besteht er aus einem Tidehafen und einem Hafenbecken, das von einer Schleuse reguliert wird.

Als Herzstück der Stadt beherbergt er auf effiziente Weise Fischer- und Sportboote und stellt einen sehr beliebten Zwischenhalt für Freizeitsegler dar, die die Nähe zu den verschiedenen Dienstleistungen und nächtlichen Veranstaltungen schätzen.

Das Hafenbüro, das ganzjährig 220 Plätze verwaltet, von denen 52 für Freizeitsegler auf der Durchreise reserviert sind, verfügt über sämtliche Serviceleistungen, die unerlässlich sind, um einen Zwischenstopp in Saint-Martin-de-Ré leichter zu gestalten (Duschen, Tankstation, Waschsalon, Behinderten- und Babybereich, technische Dienstleistungen für Reparationen und Wartungsarbeiten, Wettervorhersage, WLAN usw.).

Das Ernest-Cognacq-Museum, Kunst und Geschichte der Ile de Ré

Das in einem zeitgenössischen Gebäude untergebrachte Museum bietet einen Überblick über die historischen Höhepunkte, die die Identität der Insel geprägt haben; es zeigt sie nacheinander als Insel der Privilegien und der Unabhängigkeit, Ort der Durchreise und Geschäftsbeziehungen, Insel der Befestigungsanlagen, Insel der Bauern und Matrosen, Ort des Rückzugs oder Urlaubsort. Das Museum erzählt außerdem die Geschichte der Cité Saint-Martin, die ab 1873 zum Vorzimmer der kolonialen Straflager wurde, einer obligatorischen Übergangsstation für Häftlinge, die zur Zwangsarbeit in Guyana oder Neukaledonien verurteilt worden waren.

Im Erdgeschoss des Hôtel de Clerjotte, eines gotischen Baus, sind die thematischen Sammlungen des Museums ausgestellt: Marineobjekte und Schiffsmodelle, schöne Künste sowie ein Teil seines Keramikbestands.

Der Clocher Observatoire

Der Kirchturm Clocher Observatoire bietet einen einzigartigen Panoramablick auf die befestigte Stadt, aber auch auf die Ile de Ré.

Die gewaltige Turmuhr, die schwingenden Glocken und die Aussicht lassen das Herz eines jeden Besuchers höher schlagen. Der Aussichtspunkt ist am späten Abend wunderschön. Dann enthüllt der höchste Punkt von Saint-Martin die magische Seite der kulturreichen Cité Vauban, wo Wasserspeier und Statuen still miteinander kommunizieren.

La Plage de la Cible

Saint-Martin-de-Ré verfügt über einen Strand, der den ganzen Sommer über von Bademeistern/Rettungsschwimmern überwacht wird, mit dem Zertifikat „Démarche Qualité Eaux de Baignade“, einem Referenzsystem, das vom Umweltministerium ins Leben gerufen wurde und die aktive Überwachung der Sauberkeit des Wassers attestiert. Für noch größeren Badekomfort stellt Ihnen die Stadt Saint-Martin-de-Ré Duschen, Toiletten und Badekabinen zur Verfügung (+33 (0)5 46 09 38 90), sowie einen Zugang für Personen mit motorischer Behinderung in der Hochsaison. In den letzten drei Jahren war das Wasser der Plage de la Cible „von hervorragender Qualität“ mit der Wertung ***.

Praktische Informationen

Büro Saint-Martin-de-Ré

2, Avenue Victor Bouthillier
17410 Saint-Martin-de-Ré
Tel : +33 (0)5 46 09 00 55
Kontaktaufnahme mit dem Fremdenverkehrsamt per E-Mail

Öffnungszeiten 

November bis Juni und September bis Oktober
Jeden Tag 7/7
Kontinuierlich von 9h30 bis 18h 

Juli und August
Jeden Tag 7/7
Kontinuierlich von 9:30 bis 19 Uhr 

Schließung aller Empfangsbüros am 25. Dezember und 1. Januar.

Saint-Martin-de-Ré in wenigen Worten: das Dorf zählt ganzjährig 2.562 Einwohner, die Martinais und Martinaises genannt werden.