-A +A

Jean-François Beynaud

Austernzüchter

« Ich übe meinen Beruf in einer außergewöhnlichen, sehr erfüllenden Naturlandschaft aus»

Jean-François Beynaud, der seit 34 Jahren als Austernzüchter in La Couarde arbeitet, spricht mit uns über seine Wahlinsel. Mit der ganzen Leidenschaft und Ehrlichkeit, für die er bekannt ist.

Wie lautet Ihre Geschichte in Bezug auf die Ile de Ré?

Ich bin im Alter von 10 Jahren auf die Insel gekommen und habe mit 16 Jahren begonnen mit meinen Eltern als Austernzüchter zu arbeiten. Meine Partnerin, die von der Ile de Ré stammt, arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit mir zusammen und vor kurzem hat auch unsere 20 Jahre alte Tochter bei uns angefangen, damit kann sie in der dritten Generation von der außergewöhnlichen natürlichen Umgebung profitieren, die uns die Insel bietet, um unseren Beruf auszuüben. Meine Verbundenheit mit der Insel ist im Laufe der Zeit nur gewachsen und ich liebe ihre natürliche Umgebung, wie die Salzgärten, mit Leidenschaft, weil ich mich hier ausleben kann. Ich habe seit meiner Kindheit den Großteil meiner Zeit auf der Ile de Ré verbracht, ich bin hier verwurzelt und lebe heute noch immer auf der Insel.

Mögen Sie eine Jahreszeit besonders und was sind Ihre Lieblingsfreizeitaktivitäten auf der Ile de Ré ?

Ich gebe zu, dass ich den Herbst und den Winter sehr gern mag, wegen den farbenprächtigen Sonnenauf- und Sonnenuntergängen, den herbstlichen Gerüchen und der Ruhe, die nach dem Sommer einkehrt. Wir schwingen uns auf unsere Fahrräder für eine Tour durch die Wälder oder die Salzgärten oder wir trinken einen Aperitif mit unseren Freunden...

Ein magischer Ort auf Ré, den man so nirgendwo anders findet?

Ich besuche unheimlich gern Conche des Baleines und klettere da auf die Bunker, aber ich spaziere auch gern zum Ende der Insel, zur Remise des ehemaligen Rettungsboots, wo die Bauern des Dorfes früher ohne zu zögern Schiffen in Seenot zu Hilfe kamen.

Wie würden Sie die Ile de Ré in wenigen Wörtern beschreiben?

Die Insel ist mit ihren Stränden und Häfen nicht nur eine Tourismusregion, sondern verfügt dank ihrer Bewohner und insbesondere den an Land und im Meer tätigen Bauern, die die Seele der Insel geprägt haben, auch über ein bedeutendes geschichtliches Erbe.