Affiche Lignes marines

Ausstellung Lignes marines (Gemälde und Fotografien)

Kulturell ,  Ausstellung ,  Malerei ,  Fotografie Um Ars-en-Ré
  • Eine Begegnung zwischen Malerei und Fotografie. Ein unvernünftiges Projekt? Vielleicht nicht...

  • Zwischen der belgischen Malerin Annabelle Drory und dem Fotografen Jean Libert aus der Charente entstand das Projekt einer gemeinsamen Ausstellung, die vom 18. bis 23. Juni 2024 in der Maison Caillaud, Bureau d'Accueil in Ars-en-Ré stattfinden soll.

    Lignes marines: Aus diesen beiden künstlerischen Wegen eine einzige Stimme machen, die Stimme des Meeres, die den Besuchern als Teilhabe angeboten werden soll.

    Annabelle Drory, Ehrenanwältin und autodidaktische Malerin, ist vom Meer, seinen...
    Zwischen der belgischen Malerin Annabelle Drory und dem Fotografen Jean Libert aus der Charente entstand das Projekt einer gemeinsamen Ausstellung, die vom 18. bis 23. Juni 2024 in der Maison Caillaud, Bureau d'Accueil in Ars-en-Ré stattfinden soll.

    Lignes marines: Aus diesen beiden künstlerischen Wegen eine einzige Stimme machen, die Stimme des Meeres, die den Besuchern als Teilhabe angeboten werden soll.

    Annabelle Drory, Ehrenanwältin und autodidaktische Malerin, ist vom Meer, seinen wechselnden Lichtern, seinen Stränden und Schiffen fasziniert. Sie interpretiert dieses Universum instinktiv, mit Emotionen und einer großen Freiheit im Dienste der Abstraktion. Der Ausgangspunkt ist intuitiv, ihre Arbeit mit dem Messer und unvorhersehbare Unfälle bringen sie dazu, eine Verbindung zwischen dem Konstruierten und dem Anteil des Traums zu weben. Seine größte Herausforderung besteht darin, seine Empfindungen zu vermitteln und die Vorstellungskraft des Betrachters zu nähren, indem er ihm völlige Interpretationsfreiheit lässt. (www.annabelledrory.be)

    Jean Libert wurde mit dem ikonischen Foto bekannt, das um die Welt ging: Die kleine Meerjungfrau von Lomener, das eine absolut außergewöhnliche Welle darstellt. Er liebt das Meer, die Wege und die Brockenhäuser. Wie poetische Süßigkeiten... Fotografische Meereslinien, die entlang der Atlantikküste von Brest über Ré bis Saint Jean de Luz aufgenommen wurden. Er lässt uns einen Blick auf den Ozean mit seinen tausend Aspekten erhaschen, vom wütenden Sturm bis hin zu Schiffsfriedhöfen, auf der Suche nach flüchtigen und intimen Kunststoffen. Sein Auge, im Augenblick, wirkt dann als Fixierer einer zeitlosen Ästhetik.

    Vernissage am Montag, den 17. Juni um 18 Uhr.
    Geöffnet Dienstag bis Sonntag von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 19 Uhr
  • Gesprochene Sprachen
Zeitplan
  • vom 17. Juni 2024
    bis zum 23. Juni 2024
  • Montag
    Um 18:00
  • Dienstag
    10:00 - 13:00
    15:00 - 19:00
  • Mittwoch
    10:00 - 13:00
    15:00 - 19:00
  • Donnerstag
    10:00 - 13:00
    15:00 - 19:00
  • Freitag
    10:00 - 13:00
    15:00 - 19:00
  • Samstag
    10:00 - 13:00
    15:00 - 19:00
  • Sonntag
    10:00 - 13:00
    15:00 - 19:00
  • Eröffnung am Montag, den 17. Juni um 18 Uhr. Dienstag bis Sonntag von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 19 Uhr